lunes, 31 de mayo de 2010

Migration durch Mexiko

MIGRATION DURCH MEXIKO

Hier nach langer Zeit mal wieder ein Artikel zur Migrationsroute durch Mexiko, die leider nicht ungefährlicher wird für die Menschen aus Zentralamerika - ganz im Gegenteil. Auf der Migrationsroute von Mittelamerika über Mexiko in die USA sterben jedes Jahr rund 1000 Menschen.

"Ich spürte nur einen dumpfen Schmerz"
http://www.neues-deutschland.de/artikel/171992.ich-spuerte-nur-einen-dumpfen-schmerz.html?sstr=


Foto: Luigi Baldelli

jueves, 27 de mayo de 2010

NEUERSCHEINUNG


NEUERSCHEINUNG

Diesen Monat ist das Buch Das Echo der Migration.
Wie Auslandsmigration die Gesellschaften im globalen Süden verändert
erschienen. (Hrsg. Judith Welkmann/Niklas Reese, Horlemannverlag 2010)

Darin ist auch ein Buchkapitel von mir zu folgendem Thema zu finden:
"Das sind doch alles Kriminelle".
Das Zusammenspiel von Rassismus,
Abschiebungen, Korruption und Straflosigkeit
in der mexikanischen Grenzregion zu Guatemala.


Ansonsten bietet das Buch einen sehr aktuellen und äusserst vielseitigen Überblick über die Veränderung von Geschlechterverhältnissen und der Verankerung einer Kultur der Migration in asiatischen und lateinamerikanischen Herkunftsländern.

Spannend gegenübergestellt wird auch die Migration aus dem Norden in den Süden: von heutigen Expatriats und der deutschen Emigration auf den amerikanischen Kontinent vor 200 Jahren.

Viel Spass beim Lesen!

sábado, 22 de mayo de 2010

ÜBERFALL IN OAXACA



Beatriz Cariño und Jyri Jaakkolaa

ÜBERFALL IN OAXACA


Im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurde eine internationale Friedenskarawane angegriffen; zwei Menschen starben im Kugelhagel der Paramilitärs, die vormals autonome Dorfgemeinschaften kontrollieren.

Pünktlich zum Start des Wahlkampfes für die im Juli angesetzten Gouverneurswahlen zeigt sich, dass die PRI auch nach 80 Jahren nicht bereit ist, ihre Vormachtstellung in Oaxaca aufzugeben.

Wahlkampf mit dem Maschinengewehr
http://jungle-world.com/artikel/2010/19/40912.html

jueves, 6 de mayo de 2010

VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG IN GUATEMALA


Foto: Uli Stelzner

VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG IN GUATEMALA

In Guatemala wurde in einem 36-jährigen Bürgerkrieg die politische Opposition in den Städten und in den indigenen Gemeinden des Hochlandes nahezu ausradiert. Viele flohen ins Exil, 45.000 Personen gelten noch immer als verschwunden.

Im Jahr 2005 wurde ein geheimes Archiv der Nationalpolizei Guatemalas entdeckt, das nun die Grundlage für eine Aufarbeitung der Bürgerkriegsverbrechen geben kann.

Aktuell dazu hat Uli Stelzner seinen neuen Film "La Isla. Archive einer Tragödie" in Guatemala Stadt vorgestellt.

"Das Ende des Schweigens"
http://jungle-world.com/artikel/2010/17/40822.html

Weitere Infos zum Film:
Homepage Uli Stelzner www.iskacine.de
Nächste Termine: 10.& 11.5. in München, ab dem 27.5. in Berlin