miércoles, 1 de diciembre de 2010

HONDURAS-DELEGATION


HONDURAS-DELEGATION

In Honduras ist die Lage auch ein Jahr nach den sogenannten "Wahlen" unter Militärregime unverändert. Politische Morde gehen auch unter Porfirio Lobo weiter, der von der EU durch die Unterzeichnung eines Freihandelsvertrags mit Zentralamerika indirekt als Präsident anerkannt wurde ("Assoziierungsabkommen").

Während dessen spitzt sich an der Nordküste ein Landkonflikt zu, in dem Miguel Facussé, einer der Hauptfinanziers des Putsches, mit einer 200 Mann starken Privatarmee interveniert. Gleichzeitig gibt es eine Kampagne der gleichgeschalteten Medien im Land, in der behauptet wird, dass "Subversive aus Nicaragua" für Unruhe sorgen. Paramilitärs in Honduras ermorden fünf Bauern in Bajo Aguán

Vom 6.-20. Dezember sind wir, 10 Journalist_innen und Aktivist_innen aus Deutschland und Österreich unterwegs, um uns ein Bild von dem, was in Honduras geschieht, zu machen. Besonders interessiert uns dabei die aktuelle Dynamik in der breiten Widerstandsbewegung, die gerade vor der schweren strategischen Entscheidung steht, eine ausserparlamentarische Bewegung zu bleiben oder die Unterstützung in der Bevölkerung als Partei zu nutzen. Des Weiteren wollen wir die Rolle der deutschen und europäischen Institutionen im Land sowie ihre Beziehungen zum honduranischen Regime unter die Lupe nehmen.

In diesen zwei Wochen werden wir täglich davon auf unserem Blog berichten und daneben Fotos und Videoclips hochladen.

hondurasdelegation.blogspot.com