martes, 23 de octubre de 2012

NPLA Infoblatt Community Radio: Honduras

Infoblatt Community Radios HondurasNPLA Infoblatt Community Radio: Honduras erschienen

Community Radio als Sprachrohr sozialer Bewegungen

Text & Fotos von 
Kathrin Zeiske für NPLA 

Schon in den 1990er Jahren entstanden in Honduras Community Radios vereinzelt aus den indigenen und afro-honduranischen Bewegungen heraus. Seit dem zivil-militärischen Putsch im Jahre 2009 sind diese gemeinschaftlich organisierten radios comunitarias für viele weitere zivilgesellschaftliche Organisationen zu einem wichtigen Sprachrohr geworden.

Doch partizipative Radios zu organisieren, war und ist keine leichte Aufgabe. Auch wenn die Meinungs- und Pressefreiheit in der honduranischen Verfassung festgeschrieben ist, verhindern die starke Konzentration kommerzieller Medien und die restriktive staatliche Regulierung für nicht-kommerzielle Radios die praktische Einlösung dieser Garantie. Stattdessen sind Repression und Bedrohung an der Tagesordnung...


Download des PDF auf der Seite des Nachrichtenpool Lateinamerika (NPLA)

viernes, 19 de octubre de 2012

Schmutzige Windenergie


Schmutzige Windenergie

Im Istmus von Tehuantepec, Oaxaca, soll Lateinamerikas größten Windenergiepark entstehen. 

Indigene Gemeinden der Ikojts, die sich dagegen wehren, ihr Land aufzugeben, werden von privaten Sicherheitskräften und korrupten Lokalpolitikern eingeschüchtert und mit dem Tode bedroht. 

Eine Informierung oder gar Konsultation der indigenen Bevölkerung zu dem Green Economy-Projekt hat nie stattgefunden. Diese befürchtet die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage, den Fischbeständen einer großen Lagune.

Das Projekt soll von einer Tochterfirma der spanischen Preneal gebaut werden und u.a. durch die Interamerikanische Entwicklungsbank (BID), sowie holländischen und australischen Kreditinstituten finanziert werden. Abnehmer des "grünen" Stroms sollen multinationale Unternehmen in Mexiko werden, wie Coca-Cola und Heineken.

Gegen das neo-koloniale "Green Economy"-Projekt gibt es eine 
Unterschriftenaktion bei avaaz.org

Nähere Informationen auf Spanisch sind auf dem Blog der Asamblea de Pueblos Indígenas del Istmo en Defensa de la Tierra y el Territorio zu finden.