martes, 22 de julio de 2014

Migration und Flucht nach Mexiko


Nichts kann Migranten stoppen

Pater Solalinde über Mexikos verfehlte Flüchtlingspolitik und den Einfluss der Drogenmafia

Seit Dezember 2012 ist die Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) in Mexiko wieder an der Macht, die sie bereits von 1929 bis 200u ununterbrochen innehatte. Für die sozialen Bewegungen ist das keine gute Nachricht. Mit dem renommierten Menschenrechtsverteidiger und Herbergengründer Pater Alejandro Solalinde sprach für »nd« Kathrin Zeiske über Migrantenrechte und Migrationspolitik unter der neuen alten Regierung und ihre Positionierung zum Drogenkartell der Zetas.

 

nd: Pater Solalinde, das Netzwerk der Migrantenherbergen in Mexiko, vertreten durch die Pastoral für menschliche Mobilität, hat die massiven Entführungen von Migranten national und international bekannt gemacht...

Weiterlesen in Neues Deutschland.

martes, 8 de julio de 2014

Kinder auf der Flucht aus Mittelamerika

Exodus von Minderjährigen aus Zentralamerika

 

Kontroverse um den Umgang mit unbegleiteten Kindern und Jugendlichen: Militarisierung der Grenzen oder Anerkennung als Flüchtlinge?

Hier bei amerika21.de weiterlesen...



Karawane für die Rechte von minderjährigen Flüchtlingen an der Südgrenze Mexikos


In Mexiko machen sich Aktivisten für die Rechte von minderjährigen Flüchtlingen aus Zentralamerika stark. Mit einem einem Protestmarsch in den ersten Julitagen erinnerten die Menschenrechtsaktivisten und Migranten aus Mexiko, den USA und Honduras an dieses zunehmende soziale Problem.

Hier die Fotogalerie auf amerika21.de anschauen...